Dass Borreliosebakterien von Zecken übertragen werden, ist allgemein bekannt.
Doch auch Steckmücken können diese Spirochäten weitergeben. Das fand Professor Dr. Sven Klimpel heraus, vom Senckenberg Biodiversität und Klima-Forschungszentrum. In seiner Forschungsarbeit Occurrence of Borrelia burgdorferi s.l. in different genera of mosquitoes (Culicidae) in Central Europe vom 29. Oktober 2015 berichtet er, dass zehn verschiedene Stechmückenarten aus vier Gattungen an elf Standorten Borrelien in sich trugen:

Wir haben bestimmte Borrelien-spezifische Gene mit molekularbiologischen Methoden nachgewiesen und konnten so die Borrelien-Arten Borrelia afzelii, Borrelia bavariensis und Borrelia garinii identifizieren.

schrieb der Forscher. Alle drei gefundenen Borrelien-Arten sind humanpathogen (dh sie können im Menschen Krankheiten hervorrufen) und gelten in Deutschland als die Haupt-Auslöser der Lyme-Borreliose. Klimpel zufolge spielen Mücken derzeit allerdings noch “eine eher untergeordnete Rolle” bei der Übertragung.

Kimpels Studie kannst du hier lesen.

Diese Seite verwendet Cookies.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen