Um den Stich einer Zecke vermeiden zu können, ist es hilfreich, zu wissen, wo sie sich aufhalten, welches Klima sie bevorzugen, und wie sie ticken (Wortspiel erkannt? Tick ist englisch für Zecke). All das erfährst du hier. Wissen ist Macht!

WETTERBEDINGUNGEN

Eine Zecke mag es warm und feucht. Nach einem warmen Sommerregen fühlt sie sich wohl und krabbelt los, um Futter zu finden. Hitze und Trockenheit hält sie nicht lange aus. Bleibt es mehrere Tage lang heiß und trocken, dann verzieht sie sich unter am Boden liegendes Laub. Das kühlt im Sommer und wärmt im Winter. Zecken sind ganzjährig aktiv. Im Winter kommen sie ab wenigen Plusgraden wieder hervor.

WO HALTEN SICH ZECKEN GERNE AUF

Bei besagten angenehmen Wetterbedingungen sitzt sie, etwa auf Kniehöhe eines Erwachsenen, auf einem Grashalm oder in einer Hecke. Sie ist grundsätzlich faul und bewegt sich nur, wenn es unbedingt erforderlich ist. Sie sitzt also dort und wartet, bis ein Wirt vorbeikommt. Mensch oder Hund zum Beispiel. Dabei beweist sie eine unglaubliche Geduld. Sie hat es nicht eilig, denn in ihrem ganzen Leben braucht sie nur 3 Mahlzeiten. Dazwischen kann sie auch mal ein Jahr warten. Sie hat wohl auch schon davon gehört, wie gesund  intermittierendes Fasten ist …

Eine Zecke springt nicht und lässt sich auch nicht von einem Baum fallen.

WARTEN AUF EINEN WIRT

Einen herannahenden Menschen, Hund oder anderen Wirt nimmt sie mittels einer Art Geruchsorgan wahr, das man „Haller’sches Organ“ nennt. Es befindet sich an den Vorderbeinen und besteht aus einer kleinen Vertiefung mit vielen mikroskopisch kleinen Härchen. Mit diesen registriert sie chemische Verbindungen – Milch- und Buttersäure, Ammoniak, Kohlensäure etc.. Buttersäure ist ein Bestandteil von Schweiß, Kohlensäure wird mit dem Atem ausgestoßen. Nur wenn das Mischverhältnis für die Zecke attraktiv ist, dann bewegt sie sich in die Richtung des potentiellen Wirtes. Ihr Ziel ist es, beim Vorbeigehen abgestreift zu werden.

NAHRUNGSAUFNAHME

Wird sie von einem Menschen mitgenommen, suchst sie sich in aller Ruhe eine geeignete Einstichstelle. Bevorzugt an dünnen Hautstellen wie Kniekehle oder unter den Achseln. Dass sie sich hierbei Zeit lässt, ist gut für uns, denn in dieser Zeit können wir sie noch entdecken und entfernen oder beim Duschen abschütteln.

Hat sie eine geeignete Einstichstelle gefunden, dann betäubt sie diese zuerst und trägt ein Blutgerinnungsmittel auf. Beide Substanzen hierfür kommen aus dem Speichel. Dann sticht sie in die Haut. Wenn sie nicht entfernt wird, saugt sie sich bis zu 10 Tage lang voll. Bis sie satt ist, wiegt sie ein Hundertfaches ihre ursprünglichen Gewichts. Das aufgenommene Blut verwendet sie danach, um sich zu vermehren.

TIPPS, UM EINEN ZECKENSTICH ZU VERMEIDEN

Vorweg: alle Maßnahmen halten ebenso Stechmücken ab, wenn man sie anwendet! Das ist wichtig, weil auch Stechinsekten Borrelien übertragen können.

Tipp 1: Immunsystem stärken

Zecken bevorzugen Wirte mit schwachem Immunsystem. Also: gesund ernähren, viel an der frischen Luft aufhalten, regelmäßige Reinigungskuren, um Umweltgifte und Borrelien auszuleiten. Auch wohltuende Beziehungen gehören dazu und Beschäftigungen, die einem Freude machen.

Tipp 2: Auf der Mitte des Weges bleiben

Beim spazieren gehen, wandern, radfahren – um keine Zecken abzustreifen, die eventuell auf langen Gräsern am Wegesrand sitzen.

Tipp 3: Den Zugang zur Haut mithilfe von Kleidung erschweren

Je nach Wetter und wer wo unterwegs ist, haben wir verschiedene Möglichkeiten:

  • Knöchelhohe Wanderschuhe oder Sneakers
  • Lange Hose
  • Hose in die Socken reinstecken. Sieht nicht besonders sexy aus aber kann man mal machen wenn man durch eine Wiese oder durch den Wald läuft.
  • Lange Ärmel. Ein dünnes, langärmeliges Leiberl beugt im Sommer auch Sonnenbrand vor.
  • Hemd oder Oberteil in die Hose reinstecken
  • Jacke zumachen
  • Kapperl oder Sonnenhut aufsetzen => dieser Tipp ist besonders für Kleinkinder, denn ihr Kopf kann in der Nähe hoher Gräser sein.
  • Mehrere Kleidungsschichten („Zwiebellook“): Unterhemd, Strumpfhose etc.
  • Hohe/lange Socken oder Strümpfe, im Idealfall bis unters Knie.
  • Gummistiefel (beim Schwammerlsuchen)
  • Gartenhandschuhe anziehen bei der Gartenarbeit und beim Heckenschneiden
  • Strumpfhose (für Damen oder auch manche Herren, wer sich damit wohlfühlt)

Tipp 4: Vitamin B

Die leckerste Abwehr, seit es Zecken gibt

B Vitamine halten Zecken vom Stechen ab, weil sie das Hautmilieu entsprechend beeinflusst. HEFEFLOCKEN enthalten besonders viel davon und schmecken zudem sehr gut: würzig und nach Käse. Sind aber vegan. Ich habe sie neben Salz und Pfeffer immer auf dem Tisch stehen und streue sie in den Salat, auf Spaghetti und überall sonst noch drauf, wo ein „käsiger“-Geschmack passt. Je nachdem, worauf die Hefe gezüchtet wurde (nicht nur auf Bier ;), schmecken die Sorten etwas unterschiedlich. Meine Lieblingssorte ist von Vitam.

Lass dich nicht verwirren von den unterschiedlichen Bezeichnungen Bierhefe, Nährhefe und Hefeflocken. Die Unterschiede sind gering und hauptsächlich marketingtechnisch. Alle haben einen hohen Vitamin B-Anteil.

Hast du eine freilaufende Katze? Sie wird dich lieben, wenn du ihr täglich eine kleine Menge Hefeflocken übers Futter streust. Katzen stehen total drauf und natürlich hält es auch bei ihnen die Zecken ab.

Bei Hunden wurde ebenfalls eine gute Wirkung festgestellt, aber nicht alle Hunde mögen den Geschmack. Einfach mal ausprobieren.

Falls du oder deine Fellnase keine Hefeflocken-Fans werdet: es gibt Vitamin B auch in Tablettenform.

Du möchtest lieber ein Bier?

Früher wurde Bier mit Bierhefe gebraut. Später begann man, sie herauszufiltern. Dieser Trend kehrt sich gerade wieder um und ungefiltertes Bier mit Bierhefe ist wieder im Kommen.

IM GARTEN

Ich lasse in meinem Garten Wildpflanzen und Gräser wachsen, wie sie wollen. Die Wildpflanzen esse ich. Über die Blumen freuen sich Bienen, Schmetterlinge und Insekten. Nur der Weg von der Terrasse zur Gartentür ist gemäht. Wenn ich ihn gehe, halte ich mich mittig, um keine Zecke abzustreifen. Hätte ich Kinder, würde ich die eine Hälfte des Gartens mähen und zum Spielen freigeben. Die andere Hälfte wäre wieder zum Betrachten, Essen und für die kleinen Lebewesen.

IM WALD

Beim Waldausflug bleibe ich in der Regel ebenso mittig auf dem Weg. Ziehe knöchelhohe Wanderschuhe an und Socken. Beim Wandern im Sommer bin ich in der kurzen Hose unterwegs, sprühe mich aber regelmäßig mit einem Mix aus ätherischen Ölen ein, von denen ich weiß, dass Zecken sie nicht mögen. Ich erzähle weiter unten im Text, welche ich verwende.

Nach dem Ausflug dusche ich ausgiebig. Bestenfalls eiskalt. Mit festem Strahl. Keine Katzenwäsche nach dem Waldausflug 🙂 So flüchtet eine eventuell vorhandene Zecke freiwillig, und ich fühle mich danach wie neugeboren. Wer in der Badewanne duscht: Danach den Abfluss zumachen, denn weggespülte Zecken könnten sonst wieder heraufkrabbeln. Sie überleben auch unter Wasser.

Eine hervorragende Alternative ist es, vorm Heimfahren noch in einen See (oder Fluss, oder ins Meer) zu springen, sofern man sich an einem aufhält.
Die Kleidung (evtl. auch Rucksack oder Tasche) werfe ich daheim nicht in den Kleiderkorb, sondern stecke sie ehestmöglich in die Waschmaschine. Habe ich nicht sofort Zeit zu waschen, dann gebe ich die Sachen zwischenzeitlich in die Dusche.

Tipp 5: Wäsche mit mindestens 60 ° waschen

In der Waschemaschine überleben Zecken bis 60 °, daher sollte man idealerweise mindestens so heiß waschen. Problem: die meisten meiner Sachen vertragen keine 60° Wäsche (oder Trocknerrunde). Diese schüttle ich nach dem Waschen in der Dusche nochmal gut aus.

KINDER

Kleinkinder haben dünnere Haut als Erwachsene. Zudem laufen sie gerne herum und können dabei eine Zecke abstreifen. Ich würde sie mit passender Kleidung versehen und sie regelmäßig einsprühen. Weniger ist mehr.

Da darf man gerne ein lustiges Ritual draus machen und berücksichtigen, welche Düfte auch das Kind gerne mag (oder zumindest nicht ganz so abstoßend findet). Bitte dem Kind keine Horrorgeschichten erzählen von bösen Zecken und möglichen Arztbesuchen wenn es gestochen würde. Damit kann man ihm eine lebenslange Angst vor der Natur einjagen. Lieber erklären, dass mit diesen Vorsichtsmaßnahmen einen kein Tierchen mehr zwickt. Ein kurze Erklärung genügt. Lange Erklärungen würden es nur verwirren.

Vorsicht: Säuglinge niemals besprühen, nur mit Kleidung oder einem Netz schützen.

MITTEL ZUM AUFSPRÜHEN

sogenannte Repellents

Kleine Tierchen aller Art lassen sich immer gut mit intensiven Gerüchen abhalten, die sie nicht mögen. Man muss also nur wissen, welche Düfte Zecken so gar nicht mögen.

Zum Auftragen kommen für mich nur natürliche Mittel in Frage. Sehen wir uns an, welche es gibt und wie sie wirken:

LAURINSÄURE
Gesättigte Fett- und Carbonsäure. Der Name leitet sich vom Lorbeer ab, der diese Säure ebenso enthält wie Kokosöl und Kuhmilch. Zecken meiden diese Säure.

CITRONELLOL
Ein natürlicher Duftstoff, der aus Rosen, Geranien oder Zitronengras gewonnen wird. Mhhh könnte als Parfum durchgehen…

CITRIODIOL
Dieser Duft wird aus den Blättern des Zitroneneukalyptus Corymbia citriodora extrahiert. Riecht nach Minze.

PARA-MENTAHN, kurz PMD, ist ein anderer Name für CITRIODIOL – es handelt sich um ein und dieselbe Substanz. Es hat den Vorteil, dass es länger haften bleibt als andere äthere Öle. Hält also länger an und es reicht, ca alle 4 Stunden nachzusprühen.

Nicht mit dem Treibhausgas Methan verwechseln 😉

Achtung, genau hinsehen: Para-Menthan kann auch synthetisch hergestellt werden.

Diese beiden Wirkstoffe befinden sich beispielsweise in dem Mittel Zeck!, das ich ganz gern beim Campen verwende. Es riecht zitronig und ich hab damit auch vor Steckmücken meine Ruhe.

Tipp 6: Anti-Zecken-Mittel selber herstellen

Ich mache mir Zecken- und Mückenmittel gerne selber, weil ich damit 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen kann: zusätzlich zur Schutzwirkung haben die ätherischen Öle eine positive Wirkung auf Körper und Seele. Das Trägeröl pflegt meine Haut. Ich kann mir die Öle zusammenmischen, die ich persönlich am liebsten mag.

Hier ist das Rezept für meine eigene Mischung:

Zusammenmischen, schütteln, fertig. Reicht für einige Wochen.

Lavendel ist unbeliebt bei den kleinen Saugern und damit habe ich das Basisöl. Die Trägeröle darin sind Mandel- und Sesamöl. Der Eukalyptus erfrischt und kühlt im Sommer.

Reibe ich diesen Duft auf meine Füße und Beine, dann bekrabbelt mich auch keine Ameise mehr, wenn ich auf der Terrasse sitze.

Folgende Gerüche mögen Zecken und Stechmücken ebenso nicht:

  • Sternanis
  • Pfefferminze
  • Rosmarin
  • Basilikum
  • Bergamotte
  • Gewürznelke
  • Thymian
  • Majoran

Einige davon kann man gut im Garten anpflanzen, falls man einen hat.

VORSICHT

! Niemals in die Augen, auf Lippen oder andere emfindliche Körperstellen auftragen.

! Ätherische Öle niemals pur auf die Haut auftragen – immer verdünnen und aufsprühen. Dabei ca 20 cm Abstand halten. Alternativ mit einem hochwertigen kaltgepressten Öl (z.B. Nuss- oder Jojobaöl) vermischen und damit eincremen. 5 Tropfen auf 100 ml Träger-Öl sind völlig ausreichend! Zecken haben einen viel ausgeprägteren Geruchssinn als wir.

! Weniger ist mehr. Man braucht keine Riesenmengen. Der Duft liegt in der Luft, das genügt. Regelmäßigkeit ist wichtiger, da sich die Stoffe verflüchtigen. Nach 2-4 Stunden das Auftragen wiederholen.

! Wie schon oben erwähnt: Säuglinge nicht besprühen oder behandeln. Lieber mittels Kleidung und ggfalls einem Netz am Kinderwagen schützen

Gut vorbereitet? Dann nichts wie raus mit uns an die frische Luft! Ich wünsch dir einen schönen Sommer!

Hast du auch eine guten Tipp zur Zeckenabwehr? Dann lass mir gerne einen Kommentar hier.

Diese Seite verwendet Cookies.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen